Home
   
Kurzgeschichten
   
Bücher
   
Veröffentlichungen
   
Welt der Geschichten
   
Wettbewerbe
   
Links
   
Über mich
 
   
 
 


Friedhof der Kuscheltiere !

Louis Creed, der als Dreijhriger seinen Vater verloren und seinen Grovater nie gekannt hatte, wre niemals auf den Gedanken gekommen, in seinen mittleren Jahren einen Vater zu finden; aber genau das geschah- auch wenn er diesen Mann einen Freund nannte, was ein Erwachsener im allgemeinen tun mu, wenn er den Mann, der eigentlich sein Vater sein Sollte, relativ spt im Leben findet. Er begegnete diesem Mann an dem Abend, an dem er, seine Frau und seine beiden Kinder in das groe, weie, holzverschalte Haus in Ludlow einzogen. Mit ihnen zog Winston Churchill ein.

Church war der Kater seiner Tochter Eileen.

Die Personalkommision an der Universitt hatte sich Zeit gelassen, die suche nach einem Haus in nicht allzu groer Entfernung von der Universitt war eine Plage gewesen, und als sie sich endlich dem Ort nherten, an dem er das Haus vermutete- alle Landmarken stimmten, wie die Himmelszeichen in der Nacht, bevor Caesar ermordet wurde, dachte Louis morbide-, waren sie alle mde, nervs und gereizt. Gage zahnte und gab kaum einen Augenblick ruhe. Er wollte nicht schlafen, so viel Rachel ihm auch vorsingen mochte. Sie gab ihm die Brust, auerhalb seiner gewohnten Essenszeiten. Gage kannte seine Essenszeiten ebenso gut wie sie- vielleicht sogar besser- und bi sie promt mit seinen neuen Zhnchen. Rachel, die immer noch nicht recht wusste, was sie von diesem Umzug von Chicago, wo sie ihr ganzes bisheriges Leben verbracht hatte, nach Maine halten sollte, brach in Trnen aus. Eileen folgte unverzglich ihrem Beispiel. Im hinteren Teil des Kombi wanderte Church immer noch so rastlos hin und her wie die ganzen drei Tage auf der Fahrt von Chicago bis hierher. Sein Geheul aus dem Katzenkorb war schon schlimm gewesen, aber sein rastloses Hin und Her, nachdem sie endlich kapituliert und in im Wagen freigelassen hatten, hatte sie fast um den Verstand gebracht.

Louis war selbst ein bisschen nach weinen zumute. Pltzlich kam ihm ein Gedanke, der verrckt, aber nicht ohne Reiz war. Er wrde vorschlagen, dass sie nach Bangor zurckkehrten, um was zu essen und auf den Mbelwagen zu warten; und wenn seine drei >Glcksunterpfnder ausgestiegen waren, wrde er Gas geben und davonfahren, ohne einen Blick zurckzuwerfen, den Fu auf der Matte, whrend der mchtige Vierfachvergaser teures Benzin in sich hineinfra. Er wrde nach Sden fahren, bis nach Orlando, Florida, wo er unter neuem Namen in Disney World einen Job als Arzt erhalten wrde. Und noch bevor er die schnellstrae, die gute alte Route 95 Richtung Sden, erreichte, wrde er am Straenrand halten und das verdammte Katzenvieh gleichfalls hinaussetzten.

Dann bogen sie um die letzte Kurve, und da stand das Haus, das bisher nur er gesehen hatte. Er war herbergeflogen und hatte sich die sieben Huser angesehen, die sie anhand von Fotos in die engere Wahl gezogen hatten, nachdem ihm der Posten an der Universitt von Maine sicher war ; und dies war das Haus, fr das er sich entschieden hatte. Ein groes Gebude im Neuengland-Kolonialstil ( aber neu verkleidet und wrmegedmmt; die Heizkosten waren zwar grausam, aber der Verbrauch hielt sich doch im Rahmen des blichen ), drei groe Zimmer unten, vier weitere Oben, ein langer schuppen, in den man spter vielleicht weitere Zimmer einbauen konnte- und alles umgeben von einer ausgedehnten Rasenflche, die selbst in dieser Augusthitze noch ppig grn war.

Hinter dem Haus lag ein groes Feld, auf dem die Kinder spielen konnten, und hinter dem Feld streckten sich die Wlder, die fast bis in die Ewigkeit reichten. Das Grundstck grenzte an Staatsbesitz, hatte der Makler erklrt ; in absehbarer Zukunft sei nicht mit irgendwelchen Bauvorhaben zu rechnen. Die berlebenden vom Indianerstamm der Micmac hatten auf fast achttausend Morgen Land in Ludlow und den stlich von Ludlow gelegenen Stdten Anspruch erhoben, und der komplizierte juristische Proze, an dem sowohl die Bundes- als auch die Staatsregierung beteiligt war, konnte sich gut bis ins nchste Jahrhundert hinziehen.

Rachel hrte pltzlich auf zu weinen. Sie richtete sich auf. >> Ist es das ?<<

>> Das ist es<<, sagte Louis. Er versprte Unbehagen- nein, er hatte Angst. In Wirklichkeit versprte er sogar Entsetzten. Dafr hatte er zwlf Jahre ihres Lebens mit einer Hypothek belastet; Es wrde nicht abbezahlt sein, bevor Eileen siebzehn war.

Er schluckte.

>> Was hlst du davon ?<<

>> Ich finde es wunderschn<<, sagte Rachel, und ihm fiel ein Zentnergewicht von der Brust- und von der Seele. Es war ihr ernst damit- das sah er an der art, wie sie es betrachtete, als sie in die asphaltierte Auffahrt einbogen, die um den schuppen im Hintergrund herumfhrte, wie ihre Augen ber die kahlen Fenster glitten und sie in Gedanken schon mit Gardinen beschftigt war, mit WACHSPAPIER FR DIE Schrnke und mit Gott wei was noch.

>> Daddy ?<< sagte Ellie vom Rcksitz. Sie hatte gleichfalls aufgehrt zu weinen. Sogar Gage hatte aufgehrt zu zappeln. Louis geno die stille.

>> Ja, Liebling ?<<

Auch ihre Augen, im Rckspiegel braun unter dem dunkelblonden Haar, glitten ber das Haus, den Rasen, ber das Dach eines anderen Hauses ein stck entfernt zur Linken und ber das groe Feld, das bis an die Wlder heranreichte.

>> >Ist das unser neues Zuhause ?<<

>> Das soll es werden Kleines<<, sagte er.

>> Hurra !<< schrie sie, dass ihm fast das Trommelfell platzte.

Und Louis, dem Ellie gelegentlich gewaltig auf die Nerven ging, stellte fest, dass es ihm vllig gleichgltig war, ob er je einen Blick auf Disney World in Orlando warf oder nicht.

Er hielt vor dem Schuppen und stellte den Motor ab.

Der Motor tickte. In der Stille, die riesig schien nach Chicago und dem Verkehrsgewimmel in der State Street und der Loop, sang ein Vogel s in den Sptnachmittag hinein.

>> Zu Hause<<, sagte Rachel leise, den Blick immer noch auf das Haus gerichtet.

>> Hause<<<, sagte Gage zufrieden auf ihrem Scho.

Louis und Rachel sahen einander an. Im Rckspiegel weiteten sich Ellies Augern.

>> Hast du...<<

>> Hat er...<<

>> War das...<<

Sie redeten alle gleichzeitig, dann lachten sie alle gleichzeitig. Nur Ma< und hatte auch ein- oder zweimal etwas versucht, das vielleicht >Pa< heien mochte, vielleicht aber auch nur in Louis Wunschdenken existierte.

Aber dies war, entweder zufllig oder nachgeplappert, ein richtiges Wort gewesen. Hause.

Louis hob Gage vom Scho seiner Frau und drckte ihn an sich.

So kamen sie nach Ludlow.

Herausgegeben vom Bastei-Lbbe-Verlag



Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!